Unterwegs mit «Ride La Val»

Nicci Tschenett

Nicci Tschenett in Action
Wurzelweg und Blockpassage – kein Problem. Enge Spitzkehren und lange Aufstiege – auf alle Fälle. Nicci Tschenett fühlt sich in jedem Gelände wohl. Ihr Motto: «Lieber zu schnell, als zu langsam.» Als Bikeguide weiss sie aber auch, wo Vorsicht geboten ist. Und vor allem, wo im Val Müstair die schönsten Trails versteckt liegen. Heute ist sie im Gebiet Val Mora und Passo del Gallo unterwegs.
Nicci Tschenett mit Blick auf das Tal

Wie Kanada – nur viel näher

Nicci liebt den Blick ins Val Mora. «Das Tal ist wunderschön, so ursprünglich und ganz anders als gewohnt. Deshalb nennen wir es auch ‘Little Canada’». Früher hat sie hier unten Kühe gemolken und die Alpbeiz bewirtet, heute führt sie lieber Mountainbiker durch das Tal und rundherum. Einheimische Biker haben 2018 die Trailschool Ride La Val gegründet. Nicci war begeistert mit dabei und kann nun ihren Traum leben: Im Sommer ist sie Bikeguide, im Winter Skilehrerin. 

Nicci Tschenett auf engen Trails

Kurvenreich nach Italien

Gemächlich durchs Val Mora zu cruisen, ist landschaftlich ein Traum; aber Nicci mag Trails mit mehr Action lieber. «Die meisten Gäste auch», sagt sie schmunzelnd und nimmt die Abzweigung Richtung Passo del Gallo. «Dort sind wir bereits in Italien und es beginnt eine coole Abfahrt mit vielen Kehren. Diese sind aber nicht so schwierig, wie man beim Blick auf die Karte meinen könnte», erklärt die 30-Jährige und fährt mit viel Tempo voran. 

Nicci Tschenett bei einem See

Die Kunst auf dem Rad zu bleiben

Plötzlich doch noch eine enge Spitzkehre! Nicci meistert sie mit einem eleganten Hüpfer über das Vorderrad. Ihr Tipp: «Immer die Innenlinie wählen. Und ja nicht in den Abgrund oder auf den Lago die Livignio schauen, sondern nach vorne Richtung Trail.» Mit ihren Gästen führt sie gerne Fahrtechnik-Trainings durch. Sie zeigt ihnen zum Beispiel, wie man im Steilgelände vom Bike steigt, das Gelände richtig liest oder geschmeidig um die Kurve lenkt. 

Nicci Tschenett gönnt sich eine Pause

Durchatmen für die ewiglange Abfahrt

Über den Passo Val Mora gehts zurück in die Schweiz. Jetzt ist Kraft gefordert, entweder in den Beinen oder in der Batterie des E-Bikes. Denn die Fahrt durch das lange Val Mora zieht sich. Endlich Pause beim sagenumwobenen Stein «Mumma Veglia». Durchatmen für Niccis Lieblingspart: Die lange Abfahrt nach Sta. Maria. «Hier beginnt der Spass so richtig. Wer sich auskennt, fährt alles auf Singletrails, 750 Höhenmeter bergab.»

Nicci Tschenett vollgas bergab

«Im Val Müstair finde ich endlos viele Trails»

Kinn über den Lenker, Ellenbogen nach aussen – und laufen lassen! Nicci fliegt über den legendären Trail «Hom dal chapè». Sie liebt ihr Heimattal, weil sie hier echte Natur, gute Leute und endlos viele Biketrails findet. «Du kannst eine Woche lang jeden Tag eine andere Tour machen. Und das Gute: Dank dem natürlichen Waldboden bieten die Trails selbst bei nassem Wetter noch Grip.» 

Nicci Tschenett beim Pilzlen

Biken und Pilzlen – warum auch nicht?!

Spürt Nicci den Flow, ist sie kaum zu bremsen – ausser sie sieht im Augenwinkel einen Steinpilz oder Eierschwamm aufblitzen. Und dies kommt in der Biosfera Val Müstair nicht selten vor. «Ich liebe Pilzlen. Wenn ich alleine am Biken bin, kann ich plötzlich stundenlag im Wald verweilen und die Zeit vergessen.» Ihr Tipp fürs Pilze putzen: «Mit dem Biketool gehts am besten.»

Nicci Tschenett beim Kochen.

Hauptsache lachen

Neben dem Biken ist Kochen ihr liebstes Hobby. Und dies tut Nicci auf die gleiche Art und Weise, wie sie Velo fährt: spontan, experimentierfreudig und immer mit einem herzlichen Lachen. «Ich koche nie nach Rezept, sondern kreiere immer meine eigene Version.» Was sie besonders gerne zubereitet, sind Bündner Spezialitäten wie zum Beispiel Capuns. Die Mangoldblätter dazu kann sie im Garten ihrer Mutter in Müstair sammeln.

Nicci Tschenett auf Trails im Val Müstair

Flowiger Start – happiger Aufstieg

Die Tour «Passo del Gallo - Val Mora» beginnt am frühen Morgen auf der Ofenpasshöhe (mit dem PostAuto erreichbar). Ein einfacher Flowtrail, ideal zum Wachwerden, führt hinunter zur Alp Buffalora. Dann folgt der steile Anstieg hinauf nach Jufplaun. Nur die wenigsten steigen hier nicht vom Velo, die topfitte Nicci jedoch bleibt im Sattel und drückt sich hoch. Spätestens hier sind die Zweifel bei den vorwiegend männlichen Bike-Gästen verflogen, ob sie mit dem richtigen Guide unterwegs sind.

Zum Thema passend

Mehr anzeigen
Ride La Val Trailschool
Mehr anzeigen
Nicci Tschenett auf engen Trails
Passo del Gallo
Mehr anzeigen
Mountainbiken im Val Müstair
Mountainbiken

Mehr über die passionierte Bikerin Nicci Tschenett

Nicci Tschenett ist im Val Müstair aufgewachsen und war schon immer gerne in der Natur und trieb Sport. In jungen Jahren fuhr sie Skirennen. Dabei entdeckte sie ihre Leidenschaft für Geschwindigkeit. Mountainbiken ging sie schon damals oft und gerne, vor allem um Kondition zu trainieren. «Doch meine Kollegen sagten mir immer, ich würde viel zu schnell bergab fahren», lacht sie. Nach dem rennmässigen Skifahren suchte sie eine neue Herausforderung und fing an, auf Trails zu biken. Inzwischen hat sich das Bewegungstalent zum Swiss Cycling Bikeguide ausbilden lassen.

7 Stichworte für Nicci Tschenett

Faszination Mountainbike: «Für mich ist Biken eine Art Fliegen knapp über dem Boden. Ich mag die Abwechslung und das Spielen mit dem Gelände. Und biken macht mich glücklich.»

Bergauf biken: «Ich fahre sehr gerne bergauf. Und ich finde es auch cool, mein Bike auf einen Berg zu tragen. Dann macht die Abfahrt umso mehr Spass.»

Bremsen: «Richtig Bremsen ist schwieriger, als man meint. Wichtig ist erstens, dass man immer Bremsbereitschaft hält. Und zweitens, dass man beide Bremsen gleichzeitig zieht. Viele haben Angst, die Vorderbremse richtig zu betätigen.» 

Skifahren: «Ich fahre immer noch gerne Ski, am liebsten im Tiefschnee auf einer Skitour. Und im Winter ist Skifahren mein Beruf. Seit mehr als zehn Jahren arbeite ich bei der Schweizer Schneesportschule Scuol. Ich bin Ausbildungsleiterin und unterrichte gerne Kinder.»

Bürojob: «Ich habe eine KV-Lehre gemacht und weiss, wie es ist, den ganzen Tag im Büro zu sitzen. Und ich habe bald gemerkt, dass ein Bürojob nichts für mich ist.»

Like-a-Bike: «Am Mittwochnachmittag gehe ich mit den einheimischen Kindern regelmässig aufs Velo. Auch mit den ganz Kleinen, die bloss ein Bike ohne Pedalen, ein Like-a-Bike, haben. Das macht den Kindern und mir viel Freude.»

Wandern: «Im Val Müstair hat es sehr viele Wanderwege, doch nicht alle eignen sich zum Biken. Das ist mit ein Grund, warum wir die Trailschool Ride La Val gegründet haben. Wir möchten, dass die Leute auf den richtigen Trails fahren. Und dass sich Wanderer und Biker respektieren.»

Ein Portrait von Nicci Tschenett